Nachverdichtung Platensiedlung, Frankfurt/Main

Aufstockung und Neubau von insgesamt 680 Wohnungen

Bauherr ABG FRANKFURT HOLDING
Wohnungsbau- u. Beteiligungsgesellschaft mbH
Architektur Stefan Forster Architekten, Frankfurt am Main
Konstruktion Aufstockungen: Modulbau in Holzmassivbauweise
Neubauten: Stahlbeton, Mauerwerk
Leistung bauart Bestandsanalyse
Tragwerksplanung
Schallschutz
Wärmeschutz – Passivhausprojektierung
Brandschutzplanung
Ausführungszeitraum seti 2016

Konstruktion (Aufstockungen):
Die insgesamt 19 bestehenden Zeilenbauten der nördlichen Platensiedlung werden zur Nachverdichtung aufgestockt. Die Ausführung erfolgt in Holz- Modulbauweise, bestehend aus vorgefertigten Massivholzmodulen. Im Hinblick auf die Brandschutzanforderungen ist eine brandschutztechnische Kapselung der Holzbauteile vorgesehen; bei den vorhandenen Fundamenten wird eine Gründungsertüchtigung der Bestandszeilen mittels HDI (Hochdruck-Injektionen) durchgeführt. Wärmedämmung im EnEV Standard 2016  -10%;

Konstruktion (Neubauten):
Die Ausführung der Neubauten erfolgt in konventioneller Massivbauweise; Stahlbeton- Geschossdecken, Wände und Stützen in Mauerwerk oder Stahlbeton, Untergeschoss als WU-Konstruktion, erhöhter Schallschutz, Wärmedämmung entsprechend dem KfW 55 Standard.

Im Gebiet der Platensiedlung in Frankfurt am Main – Ginnheim soll eine Nachverdichtung der bestehenden Wohnbebauung erfolgen. Hierfür werden die 19 bestehenden dreigeschossigen Zeilenbauten um zwei weitere Geschosse in Holz-Modulbauweise aufgestockt. Ergänzt wird die Baumaßnahme der Aufstockungen um die geplanten 14 – Kopf-, Tor- und Verbindungsbauten. Die Neubauten werden in klassischer Massivbauweise errichtet. Es werden insgesamt 684 neue Wohnungen im geförderten oder frei finanzierten Wohnungsbau geschaffen. Ergänzt wird die Maßnahme um 5 unterirdische, erdüberschüttete Großgaragen und zwei Kindertagesstätten.